Raumvorstellungstests RIF-3D und MRS7-2016

Ab 2017 sind die Nachfolgetests unter dem Namen RIF-3D mit automatischer Rückmeldung aktuell. Besuchen Sie dazu www.adi3d.at/rif3d und machen Sie die Tests zu den vier Raumvorstellungsfaktoren.

Hier kommen Sie zum Test von MRS7-2016

Vom 18. Feber 2015 bis Ende 2015 war ein Raumvorstellungstest zur mentalen Rotation im Zuge einer Testphase (Eichphase)  frei für die Lehrpersonen Österreichs im Netz verfügbar. Informationen dazu sind in dem Vortragsunterlagen (STROBL Nov. 2015) zusammengefasst.

Als ein Ergebnis kann gesagt werden, dass bei den mehr als 3000 Datensätzen kein Unterschied in der Beantwortung von nur durch sichtbare Kanten gegebenen Objekten und solchen mit Flächenschattierung besteht.

Allerdings gab es interessante Hinweise auf einen möglichen Zusammenhang zwischen einzelnen Beispielen. Um diesen Hinweisen nachgehen zu können, ist eine Testung nur mit den Kantenmodellen alleine sinnvoll.

Hier kommen Sie zum aktuellen Test!

Dabei ist es egal, ob Sie mit Ihrer Klasse schon teilgenommen haben oder nicht. Hauptzielgruppen sind die  1. bis 4. Klasse NMS/AHS. Auch eine Wiederholung mit einer Klasse ist möglich.
Falls Sie eine Auswertung wollen, senden Sie bitte eine Mail an thomas.mueller@schule.at mit dem Betreff „Auswertung“.
Voraussetzung dafür ist Eingabe derselben Klassen-und Schulbezeichnung durch alle SchülerInnen! Wenn Sie das Ergebnis auch den Kindern mitteilen möchten, ist die Eingabe der Katalognummer notwendig. Wenn keine Katalognummer angegeben ist, dann kann die Auswertung nur die Klasse insgesamt erfolgen

Ziel ist die Eichung des Tests für verschiedene Altersstufen, damit Lehrpersonen, die mit  ihren Klassen den Test  durchführen, die Raumvorstellungsfähigkeit des Klassenkollektivs bzw. einzelner Schülerinnen und Schülern in Bezug auf den Faktor Rotation (horizontal) quantitativ einschätzen können. Dieses Wissen kann die Grundlage für Interventionen der  Lehrpersonen in Form von individuell angepassten Förderungen sein.

Der Test besteht nund aus nur 17 (und nicht mehr  34) Aufgaben, wobei aus jeweils fünf vorgegebenen Zeichnungen jene zwei ausgewählt werden sollen, die dem in der Vorgabe dargestellten Objekt entsprechen.  Nur wenn beide richtigen Darstellungen ausgewählt wurden, wird die Aufgabe als richtig bewertet. Dies soll den Punktezuwachs durch zufälliges  Ankreuzen  von richtigen Antworten hintanhalten.
Die Zeichnungen wurden von Johannes Reiss im Rahmen seiner Bachelorarbeit ausgeführt. Die Online-Implementierung über limesurvey  erfolgte unter Anleitung von Erich Schneeweiss.

Die Objekte sind realen Objekten folgend, sodass auch jüngere Kinder diesen Test bewältigen können sollten. Gedacht ist an einen Einsatz ab der 4. Schulstufe. Allerdings scheint es schwierig zu sein, für die Altersgruppe der 4. Klasse Volksschule genug Datensätze zur Eichung zu erhalten, da die wenigsten Volksschulen über ausreichend viele  Computerarbeitsplätze  verfügen, um klassenweise Testungen durchführen zu können.

Beim Test handelt es  sich um einen sogenannten Speed-Test (Zeitbegrenzung auf 7 Minuten für die Testaufgaben).

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.